SCHLOSSEREI, STAHL- UND METALLBAU SEIT ÜBER 80 JAHREN
SCHANZ Metallbau -
Martin Schanz
Voltastrasse 13
70376 Stuttgart

Tel. 0711 / 955954 - 0
Fax 0711 / 955954 - 20

infospamgeschtzt@spamgeschtztschanz-metallbau.de

Edelstahl-Rostfrei - Das Material

Im Jahre 1912 erhielt die Firma Krupp in Essen erste Patente für einen neuen Werkstoff, der in der

Vorkriegszeit unter dem Namen “Nirosta“ und “V2a-Stahl“ bekannt wurde. Er erschloss sich schnell vielfältige

Anwendungsgebiete: vom Behälterbau in der chemischen Industrie bis zu Konstruktionen im Automobil- und

Flugzeugbau, von Baumaterialien bis zu Haushaltsgeräten.

 

 

Chrom-Nickel-Stahl - Werkstoff Nr. 1.4301

 

Der Gattungsbegriff Edelstahl rostfrei steht für mehr als 100 verschiedene rost- und säurebeständige Stähle.

Wir setzen bei der Fertigung unserer Produkte vorwiegend einen Chrom-Nickel-Stahl ein, der nach DIN 17 440

die Werkstoff-Nr. 1.4301 trägt. Er enthält ca. 18 % Chrom und 8 % Nickel. Diese Legierung hat sich besonders

im Bauwesen bewährt.

 

 

Eigenschaften von Edelstahl-Rostfrei


Der Werkstoff Edelstahl-rostfrei eignet sich hervorragend für Bauelemente und Beschläge, weil seine Ober-

fläche äußerst korrosionsbeständig ist, auch im härtesten Einsatz kaum Stoß- und Kratzspuren zeigt und

vor allem wegen den Zusatzlegierungen - Chrom und Nickel - sehr pflegeleicht ist. Auf der Oberfläche bildet

sich eine unsichtbare Passivschicht, der man sogar eine bakterientötende Wirkung zuschreibt.

 

 

Einsatzorte

 

Wir empfehlen Edelstahlkonstruktionen insbesondere in öffentlichen Gebäuden, Verwaltungsbauten, Kranken-

häusern, in der Wasserwirtschaft, Gastronomie und Parkanlagen. Eben überall dort, wo viele Menschen

zusammenkommen und auf Dauer eine pflegeleichte Konstruktion funktionstüchtig bleiben soll.

 

 

Pflege

 

Im Prinzip bedürfen Konstruktionen aus Edelstahl rostfrei keiner Pflege. Schmutzspuren kann man mit einem

feuchten Tuch entfernen. Sollten sich an Außenkonstruktionen oder an Bauelementen in gechlorten Schwimm-

bädern nach einiger Zeit Rostspuren zeigen, so handelt es sich um den so genannten Flugrost, der nicht aus

dem Material selbst kommt, sondern von außen an das Bauelement herangetragen wird. Er lässt sich durch

kräftiges Reiben leicht entfernen.